Quicknav Close

User Experience Design verhilft Ihrer Plattform zum Erfolg

User Experience Design ist ein wichtiger Erfolgsfaktor von Online Plattformen

Der Begriff User Experience Design ist vielen Unternehmen und Webseiten-Betreibern eher unbekannt. Dabei trägt UXD – so die Abkürzung – viel zum Erfolg von Online Plattformen bei. Was genau sich hinter diesem Begriff verbirgt, welche Aufgaben damit verbunden sind und wie Sie davon profitieren, erklärt dieser Beitrag.

Wir von cloudtec realisieren User Experience Design für Ihre Plattformen

Als Spezialist für Digitalisierung sind wir von cloudtec Ihr Partner, wenn es um Online Plattformen und User Experience Design geht. Wir übernehmen für Sie die UX-Optimierung bei bestehenden Webplattformen und anderen Systemen. Alternativ stellen wir Ihnen Online Plattformen bereit, die bereits über ein optimales UXD verfügen.

Suchen Sie nach einem Partner für die Erstellung von Online Plattformen oder für das User Experience Design? Wir von cloudtec realisieren Ihr Projekt. Nehmen Sie jetzt über unsere Projektanfrage Verbindung mit uns auf, und wir beraten Sie kompetent und individuell.

Was bedeutet der Begriff User Experience Design?

Direkt übersetzt steht User Experience für Benutzererfahrung. Dies trifft das Segment, das das UXD abdeckt, sehr gut. UXD entwickelt, entwirft und verbessert Benutzeroberflächen, um die Nutzererfahrung im Umgang mit digitalen Oberflächen zu optimieren.

Für welche Anwendungen, Plattformen und Systeme ist das User Experience Design relevant?

Das User Experience Design ist grundsätzlich für alle Systeme mit digitalen Oberflächen interessant. Jede Art von Service- oder Produktinteraktion findet über solche Oberflächen statt. Dies betrifft zum einen Kunden und Nutzer Ihrer Systeme, zum anderen aber auch Ihre Mitarbeiter.

So kommt UXD einerseits bei öffentlichen Online Plattformen zum Einsatz, etwa bei einem Online-Shop. Andererseits eignet sich UXD auch für die Optimierung der Interaktion bei internen Anwendungen. 

Wie stehen User Interface und User Experience Design im Verhältnis zueinander?

Oftmals erfolgt eine Gleichsetzung von User Interface Design und User Experience Design. Bei anstehenden Projekten findet oft auch eine Verwendung im selben Kontext statt. Komplett falsch ist das nicht. Allerdings sind die beiden Begriffe nicht synonym.

Beim User Interface Design geht es um die Gestaltung der Benutzeroberfläche. Dies umfasst Bereiche wie das visuelle Design, Schriftarten, Grafikdesign, das Layout sowie die Wahl der Farben. Das Ziel des UI Designs ist es, eine optisch ansprechende Webseite zu erstellen.

Das User Experience Design beschäftigt sich seinerseits mit der Technik hinter der Fassade. Dies umfasst zum Beispiel das Design für Interaktionsabläufe, Nutzerstudien, konkrete Szenarios oder die Erstellung von Wireframes.

Daher ist das User Interface Design als ein Teil vom User Experience Design zu verstehen. Schliesslich geht es beim UI Design darum, die Nutzungserfahrung des (potentiellen) Kunden zu verbessern.

Das sind die konkreten Aufgaben des User Experience Design

Das Ziel des User Experience Designs ist es, die Interaktion von Nutzern mit digitalen Plattformen zu verbessern. Um dies zu erreichen, gibt es im UXD verschiedene Massnahmen und Methoden. Der Kernpunkt ist es, eine Plattform beziehungsweise ein System aus dem Blickwinkel des Nutzers zu betrachten. Ausgehend davon erfolgt eine Strukturierung des Aufbaus.

Zu den zentralen Aufgaben im UXD gehören die folgenden Punkte:

  • Entwicklung von Strategien und Designs
  • Erstellung von User-Studien
  • Durchführung von Usability-Tests
  • Visualisierung von Konzepten mithilfe von Prototypen

So ist das User Experience Design in unterschiedlichen Phasen einer Plattform aktiv. UXD kann bereits während der Planung einer neuen Plattform zum Einsatz kommen. Alternativ ist es möglich, die Benutzerfreundlichkeit von bereits bestehenden Plattformen zu analysieren. Hier kommen Usability-Tests zum Einsatz. Dies gibt ausserdem einen Einblick in die Erfahrungen echter Nutzer.

Die verschiedenen Bestandteile im User Experience Design

UXD ist eine recht komplexe Aufgabe. Sie lässt sich in acht Teilbereiche gruppieren. Bei diesen acht Bereichen handelt es sich um:

  • Experience Design
  • anfängliche Forschung
  • visuelles Design
  • Informationsarchitektur
  • Interaktionsdesign
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Barrierefreiheit
  • Mensch-Computer-Interaktion

Interaktionsdesign – eine der zentralen Aufgaben des User Experience Designs

In den Teilbereichen Interaktionsdesign und Mensch-Computer-Interaktion kommt es darauf an, die Nutzung von Plattformen möglichst einfach zu gestalten. Wichtig für ein gutes Nutzererlebnis ist es, dass Oberflächen und Systeme intuitiv, effizient und logisch sind. Dies betrifft sowohl eine einzelne Überfläche als auch das gesamte Konstrukt.

Durch die Weiterentwicklung der IT kommen immer häufiger interaktive Systeme zum Einsatz. Hier reagiert die Maschine direkt auf die Aktionen des Menschen. Diese Interaktionen untersucht und entwickelt das UXD ebenfalls. Wichtig ist, dass interaktive Systeme logisch und hilfreich sind.

Barrierefreiheit – UXD gewährleistet einfachen Zugang zu Informationen

Entwickler von Systemen, Plattformen und Anwendungen gehen häufig mit einem anderen Blickwinkel an den Aufbau heran. Dann passiert es, dass die Informationen für den Nutzer nicht logisch zugänglich sind. Auch die Steuerung und die spezifischen Funktionen sind oftmals schwer verständlich.

Hier setzt das User Experience Design an. Das Ziel bei der Barrierefreiheit ist es, Informationen und Funktionen verständlich bereitzustellen. Die Lernkurve bei der Benutzung einer Online Plattform oder Anwendung soll möglichst flach sein. Das Ziel ist es, Funktionen selbsterklärend und intuitiv zu integrieren.

Visuelles Design im UXD

Im Bereich des visuellen Designs nähert sich UXD an die Aufgaben des Webdesigns beziehungsweise des User Interface Designs an. Dennoch gibt es klare Abgrenzungen. Das visuelle Design im Rahmen von UXD beschäftigt sich nicht mit konkreten Farben, Logos oder Formen. Vielmehr geht es um die sinnvolle und intuitive Platzierung der Elemente.

Welche Rolle spielt User Experience Design im E-Commerce?

UXD ist im E-Commerce ein wichtiges Thema. Hier erfolgt eine Optimierung von Online-Shops und ähnlichen Plattformen, die Ihre Kunden nutzen.

Im Online-Handel entscheidet sehr häufig die Nutzererfahrung mit der Plattform, ob der Kunde einen Kauf tätigt oder die Seite verlässt. Einen grossen Anteil daran hat der hohe Grad an Digitalisierung und Automatisierung. Kunden führen auf einer modernen Online Plattform alle Aufgaben komplett selbstständig durch.

Am Beispiel des Online-Shops wird dies sehr gut deutlich. Ein potenzieller Käufer, der Ihren Web-Shop findet, benötigt im Normalfall keinerlei Interaktion mit einem menschlichen Verkäufer. Er beginnt mit der Suche nach den Artikeln, die für ihn interessant sind.

Anschliessend wählt der Käufer die Artikel aus und entscheidet sich für die Menge, Grösse, Farbe oder andere Eigenschaften. Dann folgt der Bezahlprozess. Auch dieser läuft vollständig automatisch ab. Der Kunde wählt die Versandart und erledigt die Zahlung digital.

Die einzelnen Vorgänge sind alle miteinander verknüpft: Suche, Artikelanzeige und Warenkorb sowie Eingabe der persönlichen Daten für den Versand. Die Art und Weise, wie diese Interaktion zwischen Käufer und Ihrer Webseite abläuft, wird vom User Experience Design festgelegt.

Bereits die Suchfunktion kann Nutzer frustrieren, wenn sie nicht intuitiv integriert ist. Gleiches gilt für jeden Schritt von der Suche bis zum Bestellabschluss. Ist der potenzielle Käufer an einem Punkt genervt, frustriert oder verwirrt, ist die Chance gross, dass er die Seite verlässt. Er wird dann wahrscheinlich einen Ihrer Konkurrenten aufsuchen, der ein besseres Nutzererlebnis bietet, und dort einkaufen.

An diesem Beispiel zeigt sich, wie wichtig das User Experience Design in der Praxis ist. Mit einer intuitiven, benutzerfreundlichen Webseite locken Sie Kunden an und erhöhen die Konversionsrate.

User Experience Design für andere Plattformen in Ihrem Unternehmen

UXD ist nicht nur im E-Commerce und bei der Interaktion mit Kunden ein Thema. Digitale Oberflächen sind auch intern in Ihrem Unternehmen vorhanden. Täglich arbeiten Ihre Mitarbeiter mit digitalen Plattformen. Durch die fortschreitende Digitalisierung nimmt die Anzahl der digitalen Systeme sogar noch deutlich zu.

Die individuelle Software-Entwicklung spielt inzwischen ebenfalls eine grosse Rolle. Gerade in diesem Bereich ist es wichtig, ein funktionales User Interface zu besitzen. Bei Unternehmenslösungen ist User Experience Design ein Gamechanger.

Unübersichtliche Benutzeroberflächen verschwenden schnell viele Arbeitsstunden. Das betrifft oft einen Grossteil Ihrer Mitarbeiter und wiederholt sich täglich. Ausserdem nutzen Ihre Mitarbeiter die bereitgestellten Funktionen nicht oder nur zum Teil. Dies liegt ebenfalls häufig an schlecht designten Benutzeroberflächen.

Setzen Sie an diesem Punkt an und optimieren Sie die Nutzeroberflächen Ihrer Anwendungen, dann erhöht sich die Produktivität Ihres Unternehmens. Solche Änderungen sind häufig mit wenig Aufwand verbunden und lassen sich schnell umsetzen. Dies macht es umso wichtiger, das UXD in die eigene IT-Strategie einzubinden.

Mit einem professionellen User Experience Design profitieren Sie von diesen Vorteilen

Ein Fokus auf das User Experience Design zahlt sich für Sie an vielen Stellen aus. Sowohl in der Interaktion mit Kunden als auch bei Ihren Mitarbeitern zeigen sich die positiven Effekte sehr schnell. Anhand von KPIs ist die Wirkung von UXD-Massnahmen ausserdem messbar.

Zu den zentralen Vorteilen gehört die Steigerung der Nutzerfreundlichkeit. Der Zugang zu Online Plattformen, die durch UXD optimiert sind, ist deutlich einfacher. Dies wiederum hat zahlreiche weitere positive Effekte. Dazu gehört beispielsweise die bessere Nutzung der vorhandenen Funktionen. Wenn die Navigation zu diesen einfacher ist, erfolgt automatisch eine höhere Nutzung. Dies verbessert Ihre Produktivität.

Gleichzeitig hat es zur Folge, dass Sie weniger Ressourcen in die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter investieren müssen. Der Umgang mit Plattformen läuft intuitiver und natürlicher ab. Die Barrierefreiheit baut Hemmschwellen bei der Nutzung ab. Dadurch arbeitet Ihr Unternehmen effektiver mit den vorhandenen Plattformen. Schnellere Abarbeitung von Aufgaben und mehr Effizienz sind die Resultate.

Ein grosser Vorteil ist die gesteigerte Interaktionsrate mit Kunden. Besucher Ihrer Online Plattformen springen seltener ab und tätigen häufiger Käufe. Dies hat auch Auswirkungen auf alle Marketing-Massnahmen. Werbeaktionen haben bessere Konversionsraten, und Ihr Online-Shop verzeichnet höhere Umsätze.

Generell sind Ihre Webauftritte nach einer UXD-Optimierung deutlich professioneller. Das Layout ist intuitiv, was die Nutzung einfacher gestaltet. Vielleicht kennen Sie dies selbst von Online Plattformen, auf denen Sie permanent nach bestimmten Funktionen suchen. Dies zeigt den Unterschied zu Webauftritten, die so aufgebaut sind, dass die Navigation sinnvoll und fast schon unterbewusst abläuft.

Dies sind die Vorteile, die durch User Experience Design entstehen, im Überblick:

  • gesteigerte Benutzer- und Kundenzufriedenheit
  • Erhöhung der Konversionsrate im E-Commerce
  • professionellerer Auftritt Ihrer Online Plattformen
  • verkürzte Bearbeitungszeit und optimierte Prozessabläufe
  • bessere Nutzung der vorhandenen Funktionen
  • Senkung von Trainingszeiten der Mitarbeiter
  • Reduzierung von Eingabefehlern

So geht ein UX-Designer vor

Das UXD wird von speziellem Fachpersonal durchgeführt. Es geht systematisch und praktisch an das Design von Online Plattformen heran. Im Mittelpunkt steht der Nutzer, der später mit der Plattform arbeitet, beziehungsweise diese als Kunde nutzt.

Deshalb versetzt sich der UX-Designer in die Lage des Nutzers. Dies beginnt mit der Erstellung eines Anforderungsprofils. Hier erfolgt auch ein Vergleich mit der Konkurrenz. So wird festgestellt, welche Funktionen oder Leistungen der Nutzer erwartet.

Ein wichtiger Teil der Arbeit ist das User Journey. Hier erfolgt eine erste Entwicklung, wie die Online Plattform und die verschiedenen Funktionen angeordnet sind. Es wird simuliert, wie ein Nutzer sich durch eine Online Plattform bewegt. Erste Entwürfe in Form von Flowcharts und Storyboards entstehen. Hilfreich ist die Mitarbeit von späteren Nutzern der Plattform.

Dann erfolgt das Prototyping. Hier kommen Modellierungstools zum Einsatz, die schnell eine nachgeahmte Benutzeroberfläche erstellen. Tatsächlich verfügen diese Prototypen bereits über klickbare Felder und erlauben so eine realistische Simulation der fertigen Benutzeroberfläche.

Im letzten Schritt erfolgen Usability-Tests. Hier wird der Entwurf in der Praxis auf der realen Online Plattform und von echten Nutzern getestet. Verbesserungsvorschläge fliessen in die Optimierung ein, bis eine hohe Benutzerzufriedenheit erreicht ist.

Solche Usability-Tests führen wir von cloudtec für Sie auch auf bestehenden Plattformen durch. Auf diese Weise können Sie Probleme bei Ihren Online Plattformen identifizieren. Ausserdem erfolgt so eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Web-Plattformen und anderen Systemen.

by cloudtec Veröffentlicht: Aktualisiert: 19. August 2021

User Experience Design verhilft Ihrer Plattform zum Erfolg cloudtec AG
Sandrainstrasse 17 3007 Bern Switzerland